Sonnenuntergang im Paloma Grida Village in Belek
Fotografien

2. Akt Türkei – dieses Mal Belek

Der Sommer in Hamburg ließ dieses Jahr sehr zu wünschen übrig. Also sind wir kurzerhand ein zweites Mal in die Türkei und damit in die Sonne und Wärme geflogen. Da wir uns gerne unterschiedliche Orte ansehen, sind wir dieses Mal einer Empfehlung gefolgt und in das Paloma Grida Village Resort & Spa nach Belek geflogen. 2. Akt Türkei!

Wir haben uns im Vorwege die Situation angeschaut und kamen zu dem Ergebnis, dass sich alles etwas beruhigt. Dass es kurz vor dem Abflug dann noch mal zu einem kleinen Raketenanschlag in der Nähe von Antalya kam, konnte ja keiner ahnen. Dennoch nimmt man die Situation vor Ort anders wahr als es die Medien dramatisieren.

Wie immer haben wir Flug, Transfer und Hotel einzeln gebucht. Hat den Vorteil, bessere Flugzeiten zu erwischen, sofort per Privattransfer zum Hotel zu kommen und das ganze meistens günstiger oder mindestens preislich gleich den Pauschalangeboten, dafür eben bequemer. Denkste! Dieses Mal nicht!

Wir kommen am Flughafen Antalya an und alles ist wie immer. Kurz durch die Passkontrolle und anschließend die Koffer vom Band nehmen. Draußen wartet schon der Mann vom Transferservice mit meinem Namensschild in der Hand. Dieses Mal ist es ein anderer Mann, der den Fahrer auch erst ruft. Ich bin etwas irritiert bis enttäuscht, nicht den gleichen Fahrer zu haben wie die letzten drei Male. Der Fahrer kommt, wir heben das Gepäck in den Bus und er macht eine beiläufige Bemerkung wie “Kann sein, dass Sie nicht in das Hotel kommen”. Spaßvogel. Ich lache kurz und frage, wieso das so sein sollte. “Hat Ihnen das keiner gesagt? Heute findet der Iron Man statt, alle Straßen sind gesperrt”. Potzblitz!

Und so kommt es, dass wir die Küstenstraße und alle Zufahrtswege Richtung Belek etwas besser kennen lernen sollen. Das ist nicht nur nervig, wir haben dieses Mal auch kein Wasser im Auto und sind müde durch den Nachtflug. Eigentlich dauert die Fahrt nach Belek 30 Minuten. Nach 1,5 Stunden und einigen Aufregern des Fahrer, schickt uns ein Polizist einen Rasenweg neben der Straße entlang. Mit etwas Glück und einer kostenlosen Safaritour schaffen wir es schließlich doch ins Hotel. Wäre ja auch gelacht gewesen, wenn nicht!

Angekommen geht es erst mal zum Frühstück, anschließend ist das Zimmer auch direkt zum Bezug fertig. Nun heißt es, Badehose an, Handtücher an der Ausgabe abholen und erst mal Sonne tanken bei 30 Grad! Herrlich! Das war die richtige Entscheidung.

Nachdem wir den ganzen Tag genossen haben und beim Mittag gestärkt und das doch deutlich kältere Wasser im Oktober angetestet haben, hat uns die Dusche gerufen, bevor es zum Abendessen geht. Und anschließend sind die ersten Fotos in der Anlage des Paloma Grida Village entstanden. Am Eingang steht der sehr hohe Turm, den man begehen und von oben Fotos machen kann. Herrliche Aussicht über Belek und das Meer.

Paloma Grida Village in Belek Sonnenuntergang im Paloma Grida Village in Belek Turm Paloma Grida Village Blick über das Paloma Grida in Belek Blick an der Küste von Belek Sonnenuntergang in Belek Sonnenuntergang in Belek am Meer

4 Kommentare

  • Marc

    Die Türkei steht bei mir eigentlich auch noch auf dem Programm. Aber in letzter Zeit weiß ich nicht mehr so recht, ob ich dorthin reisen sollte. Nicht wegen der Sicherheit, da mache ich mir eigentlich wenig Sorgen … aber ich weiß nicht, ob ich in ein Land will, dass momentan die Freiheit mit Füßen tritt.
    Schade dabei ist halt, dass das die kleinen Leute wieder ausbaden müssen …
    Aber wahrscheinlich kommen hier bald noch ein paar Fotos, die mich das alles vergessen lassen und schon rutscht die Türkei wieder in die Liste der möglichen Reiseziele bei mir :)

    Viele Grüße
    Marc

    • Marcel

      Die Sicherheit ist wirklich gefühlt in Ordnung, wenn man vor Ort ist und die Region kennt. Deutschland ist ja auch nicht mehr so sicher. Richtig ist, dass es im Moment politisch ein wenig “merkwürdig” vorangeht.
      Dennoch bestraft man genau die kleinen Leute, wie von dir genannt, die eben vom Tourismus leben.
      Es gibt kaum bessere Anlagen und Services für Familien als in der Türkei.
      Dennoch ist es bedenklich, was gerade politisch vor sich geht.
      Als klare Empfehlung: Club Grand Side in Colakli. Unser Sommerhotel 3 mal in Folge und jedes Mal besser.

      • Marcel

        Das würde ich nicht pauschalisieren. Es gibt sehr gegenläufige Strömungen. Aber die, die gegen die aktuelle Führung sind, werden ja direkt weg gesperrt.
        Dennoch werden auch wir dieses Jahr das Ganze nicht mehr mit gutem Gewissen unterstützen können und werden ebenfalls nicht in die Türkei fliegen. So langsam wird es uns dann doch zu unsicher und zu “unfreiheitlich”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.