Hongkong bei Nacht
Fotografien

Hongkong bei Nacht

Im Oktober diesen Jahres war ich beruflich in China unterwegs mit Zwischenstopp am Wochenende in Hongkong. Die Proteste waren zu dem Zeitpunkt zwar schon regelmäßig besonders am Wochenende aktiv, jedoch nicht in dem Ausmaß, wie es die letzten Tage und wenigen Wochen der Fall war. Wir haben tatsächlich gar nichts davon mitbekommen und die arbeitende Bevölkerung war auch recht entspannt.

Die Medien haben das zu dem Zeitpunkt etwas größer gemacht, als es war. Man arrangierte sich mit den protestierenden Studenten. In China war die Berichterstattung eine gänzlich andere, als es das Bild vor Ort widerspiegelte. Selbstverständlich zeigen die Medien jedes Landes die Bilder, die wir als Bevölkerung sehen sollen. Die letzten Tage und Wochen haben wir jedoch eine große Eskalation gesehen und Kollegen vor Ort berichteten auch davon. Somit sind wir noch in der glücklichen Zeit vor Ort gewesen.

Dieses Mal hatte ich mir kurz vor der Reise noch die Sony RX100 III zugelegt. Ich habe lange recherchiert, um mal eine kleine kompakte Reisekamera zu haben. Meine Fotoausrüstung kann ich nicht mitnehmen. Ich hatte lange Zeit die Sony Alpha 6000er Serie im Blick und verglich die verschiedenen Varianten und Vor- und Nachteile.

Ich hab mich lange gefragt, was genau ich denn möchte. Und eigentlich war die zielführende Aussage, dass die Kamera besonders klein sein muss. Eine Alpha 6400 zum Beispiel wäre nicht der riesengroße Vorteil zu meiner EOS 70D. Das (Wechsel-)Objektiv wäre auch noch etwas größer, die Kamera passt nicht mal eben so in jede kleine Tasche.

Somit stieß ich dann auf die RX100 Serie, von der gerade die RX100 VII erschien. Beim Vergleich aller Modelle hat mir vor allem die Übersicht von Marc auf reisezoom.com geholfen. Videos mache ich keine, mir geht es in erster Linie um Fotos und das auch eher bei Tageslicht. Mir ist die Brennweite wichtig und vor allem der optische Sucher (dachte ich zu dem Zeitpunkt) und der integrierte ND Filter. Gut, von der Brennweite her hätte ich nicht die Mark III nehmen sollen. Wobei mir bei der Kompakten die 24-70mm reichen. Aber der ND Filter und der aktuelle Preis zu dem Zeitpunkt waren ausschlaggebend. Es gab auf OTTO die Kamera im Set mit dem Zubehörgriff im Angebot des Monats.

Ich hatte also meine kompakte Reisekamera gefunden und freute mich schon auf die Fotos in Hongkong. Den einen Abend ging ich direkt los und versuchte, einige Bilder inkl. Beleuchtung aufzunehmen und auch mal in den Langzeitbelichtungsmodus zu gehen. Es war an dem Abend leider recht windig und mit dem kleinen Griff, den man als Mini-Dreibein aufklappen kann, konnte ich die Kamera nicht so sehr stabil halten. Außerdem suchte ich natürlich immer nach Ablagemöglichkeiten, ich hatte ja kein ausfahrbares Dreibeinstativ dabei.

Dennoch war ich recht glücklich mit der Ausbeute aus Hongkong für die kleine Kamera, wenngleich der Unterschied zu meiner Canon in der Bildqualität und besonders im Rauschverhalten deutlich zu erkennen ist.

Aber wie sagt man so schön: Lieber ein verrauschtes Foto als gar kein Foto!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.