Retro Look Meiendorf 03
Fotografien

Lightroom Preset im Retro Look erstellt

Ich habe die Tage wieder einige Lightroom Videos auf YouTube geschaut, vor allem auch zu Colour Looks und Bearbeitungsschritten. Ich mag ja immer noch diesen Retro Look ganz gerne. Es gab einige Videos über die Farbanpassungen und die unterschiedlichen Möglichkeiten in Lightroom.

Da war natürlich auch die Sprache vom Orange and Teal Look. Noch nicht gehört? Dann schaue mal bei YouTube, was das ist und wie der ganz einfach zu gestalten ist. Ich sage nur Kamerakalibrierung. Aber er wird eben im Moment auch unendlich viel genutzt und man schaut sich dann gerne über.

Nichtsdestotrotz wollte ich mich immer schon mal an einen eigenen Look machen, den ich auch als Lightroom Preset speichern und einfach anwenden kann. So richtig glücklich war ich bisher noch nicht.

Also habe ich mich heute mal wieder mit dem Wissen aus den vergangenen Tagen und Videos dran gemacht und meine noch im Import Ordner liegenden Fotos bearbeitet. Die Fotos fand ich eigentlich nicht wirklich gut und hatte auch wenig Elan, die zu bearbeiten. Aber mit der neuen Aufgabe mussten die Fotos nun herhalten.

Ich habe mit der Teiltonung gespielt, um eine Art Orange and Teal Look zu erhalten. Aber nicht ganz so übertrieben. Dann habe ich die Gradiationskurve manuell bearbeitet und vor allem das Schwarz und Weiß quasi entfernt. Dadurch erhält man diesen extrem flachen, kontrastarmen Look.

Ein wenig musste ich mich mit Kontrast, Dynamik und Klarheit sowie Struktur heran tasten, um es nicht zu sehr zu übertreiben. Das war dann schon alles gar nicht so schlecht. Eine ordentliche Vignette unterstreicht den Retro Look auch noch mal. Das passte. Aber eins fehlte noch. Wenn Retro, dann eben richtig: Also habe ich noch ein wenig Körnung hinzugefügt. Und zack, da bin ich doch tatsächlich mal ganz zufrieden mit diesem völlig anderen Look, den ich sonst so habe.

Die Vorgabe habe ich dann als Lightroom Preset Retro Look flach abgespeichert und auf alle Fotos aus der Serie angewendet. Tatsächlich fällt das Preset doch sehr unterschiedlich aus auf den Fotos. Mal etwas subtiler, mal mit deutlich mehr Schmackes. Ich habe die Fotos nicht einzeln noch mal angepasst sondern in ihrer jeweiligen Intensität belassen, um auch den Unterschied zu sehen bei unterschiedlichen Voraussetzungen.

-Werbung-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.