Köhlbrandbrücke
Fotografien

Shit happens

Die Sonne scheint an diesem Februartag so herrlich vom Himmel. Es wirkt bereits wie Frühling, die Luft schmeckt sogar danach. Der Plan stand schon länger fest – das Wetter nutze ich zum Fotografieren im Hamburger Hafen.

Vorab waren wir noch beim Hallenturnier und mein Sohn wollte unbedingt mit mir zum Fotografieren mitkommen. Vielleicht kann ich ihn ja langsam diesem schönen Hobby näher bringen.

Ich packe die Kamera mit zwei Objektiven in den Rucksack und nehme mein Stativ mit. Ob ich das bei dem Licht benötige, ist fraglich. Aber haben ist besser als brauchen. Noch kurz die Einstellungen gecheckt und gesehen, dass ich die SD Karte noch einpacken muss.

Danach ziehen wir uns an und nehmen den Weg in Kauf. Wir fahren zum Anleger Neuhof im Hamburger Hafen. Die Zeit stimmt und das Licht ist mehr als perfekt. Genau das wollte ich einfangen. Das Bild habe ich bereits vor meinem geistigen Auge gesehen.

Die Sonne steht direkt hinter der Köhlbrandbrücke und schimmert ein goldenes Licht auf die zweitlängste Straßenbrücke Hamburgs und damit eines der Wahrzeichen dieser Stadt. Einige behaupten sogar, es sie die Golden Gate Bridge Hamburgs.

Wir nehmen zusammen die Kamera aus der Tasche, stellen sie auf das Stativ und ich zeige meinem Sohn, was wir gleich wie fotografieren wollen. Wir stellen die Kamera an und nehmen die Einstellung vor.

Aber dann kommt’s! Die Kamera sagt: “Keine Speicherkarte”. SHIT! Ich hab vergessen, die SD Karte einzupacken. Wir gucken uns an und sind sowas von enttäuscht. Mein Sohn nimmt dennoch Maß für ein paar Bilder und zeigt ein schönes Auge. Da scheint Potential für die nächsten Male zu sein.

Ich zücke noch mein Handy und nehme wenigstens damit ein paar Fotos auf. So entstand auch das Titelbild des Beitrags. Eines ist klar: Die SD Karte werden wir nächstes Mal nicht vergessen, mein Sohn wird mich nun mit Sicherheit jedes Mal vorher fragen.

-Werbung-

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: