Fotografien

St. Peter-Ording im Winter

Der Winter kommt mal wieder mit ganz großen Schritten auf uns zu. Urplötzlich ist es wieder bitterkalt geworden, den ersten Frost hatten wir bereits und auch der erste Schnee ist in Teilen Deutschland bereits gefallen. Da fällt mir mein Kurzausflug nach St. Peter-Ording im letzten Jahr wieder ein, als wir zwischen den Weihnachtstagen in den herrlichen Kurort gefahren sind und ich meine Canon EOS 1000D gerade noch ganz neu hatte.

Natürlich war mein erstes Augenmerk auf Fotos schießen, damals noch etwas unbedarfter als heute, auch wenn ich noch weit entfernt bin von den Qualitäten die ich bei Martin Gommel auf kwerfeldein.de oder bei Steffen von Lens-flare.de sehe. Aber Übung macht den Meister.

Nichtsdestotrotz habe ich mir ein Foto aus dem letzten Jahr nun noch mal vorgeholt zur Bearbeitung. Ein ähnliches Bild hängt etwas anders bearbeitet im Großformat im Flur. Dabei fiel mir immer wieder der schiefe Horizont auf und der viel zu dunkle Vordergrund. Das konnte ich so ja nun nicht mehr auf mir sitzen lassen.

Also noch mal Lightroom angeschmissen und ein weiteres Bild aus der Serie gesucht, das mir heute besser zuspricht. Zuerst mal den Horizont begradigt, dann ein wenig mit den Helligkeiten gespielt und schließlich das Ganze einmal in schwarz weiß versucht. Ich denke, dass das Ergebnis im Gegensatz zum ersten Versuch von damals doch nicht so schlecht ist. Nächstes Mal achte ich dann beim Fotografieren gleich auf die vielen Kleinigkeiten, damit das Bild besser wird.

Aktuelle Bearbeitung:

St. Peter-Ording

-Werbung-

Ein Kommentar

  • Daniel

    Das obere Bild wirkt auf mich gar nicht: Der Horizont ist wie Du schon geschrieben hast leicht schief, die Farben wirken auf mich flau, es gibt nichts, woran der Blick sich festhalten kann.
    Das untere Bild gefällt mir hingegen gut: Durch die Reduktion auf schwarz-weiß kommt die Struktur des Himmels viel besser zur Geltung, die dunkle Ecke rechts oben wirkt dramatisch, der Steg (?) und die Wasserfläche mit der Spiegelung bilden einen Vordergrund, von dem aus man sich ins Bild “hineingucken” kann.
    Aus meiner Sicht hat das Bild durch die Bearbeitung deutlich gewonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.