Fotoprojekt home sweet home

Projekt home sweet home: Bleistift vs. Buntstift

Ich möchte mal wieder ein neues Fotoprojekt starten, bei dem der Zeit- und Ortfaktor eher nebensächlich sind. Wichtig ist mir, dass ich immer wieder fotografieren kann und dabei merke, welche Fehler ich mache und wie ich mich verbessern kann. Damit das ganze eine Art Serie wird, Spaß bringt und ein wenig Kreativität fördert, habe ich das Projekt zu Hause platziert. Da bin ich immer, da kann ich schnell die Kamera herausziehen und die Fotos erstellen. Damit es nicht zu plump wird, möchte ich immer zwei ähnliche Dinge oder 2 Dinge, die miteinander zusammen hängen, fotografieren. Das Ganze darf dann immer in einem gewissen Kontrastverhältnis zueinander stehen. Das Hauptaugenmerk wird hier vor allem auf Formen gesetzt.

Bei dem ersten Teil habe ich einfach mal einen Bleistift gegen einen Buntstift gehalten. Hier war mir wichtig, vor allem die Stiftspitzen mit den Details aufzunehmen und herauszuarbeiten. Mehr habe ich im ersten Schritt nicht gemacht. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich beim Buntstift mit der glänzenden Spitze echt Probleme hatte, den Schärfepunkt richtig zu treffen.
Hier einmal die Fotos.

Jetzt kannst du deine Kritik loswerden. Was hätte ich besser machen können? Was passt noch nicht? Was ist vielleicht auch gut gelungen?

-Werbung-

4 Kommentare

  • Rewolve44

    Gefällt mir sehr gut und die Idee finde ich auch nicht schlecht.
    Was mir aber fehlt sind exif Daten sowie das Objektiv um zu sehen mit welchen einstellungen du sie fotografiert hast.

    PS:. Das obere foto finde ich persönlich spannender.

    Lg,
    Rewolve44

  • Marcel

    Hi Rewolve,
    danke erst einmal. Mir gefällt das obere Bild mit den Details in der Bleistiftspitze auch besser.
    Guter Hinweis mit den Exif Daten, die werde ich beim nächsten Mal ausgeben.
    Nur so viel zu den beiden Bildern:
    Canon EOS 1000D, Canon Kit-Objektiv 18-55 IS, alle weitere Daten müsste ich noch mal nachschauen.
    Viele Grüße
    Marcel

  • Rewolve44

    Danke Marcel für die Info, interessant mit dem standard Objektiv (dann schätze ich wohl mit offenster Blende, wahrscheinlich f/3,5), und ich glaubte schon das es mit einem Makro gemacht wurde.

  • Marcel

    Hey, nicht mal das. Ich glaube, das war bei 6,3 / 7,1 oder so. Nicht ganz offen also, ich war aber sehr dicht dran am Objekt, so dass der starke Schärfeverlauf trotz etwas kleinerer Blende entstanden ist.
    Ich schaue heute Abend noch mal in Lightroom nach, dann kann ich dir genauere Daten geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.