Fototipp
Fototipp

Was ist eigentlich die Blende?

In der dieser Folge FOTOTIPP möchte ich einmal die Blende erklären. Sofern du gerade am Anfang der Fotografie stehst, wir dir das Wort Blende oder abblenden öfter über den Weg laufen und kann auch für die eine oder andere Verwirrung sorgen. Insofern werde ich hier einmal kurz und knapp und ohne viel technischen Schnickschnack das Thema Blende erklären.

Die Blende ist der Verschluss der Kamera, die dafür sorgt, dass mehr oder weniger Licht auf den Sensor kommt – je nachdem welche Größe / Öffnung der Blende eingestellt ist und wie viel Zeit die Kamera für die Belichtung nutzt. Je kleiner die Blende geöffnet ist, desto länger muss belichtet werden, da ja weniger Licht auf den Sensor kommt. Durch diese Belichtung wird das gesamte Bild schärfer. Je größer die Blende ist, desto mehr Licht kann gleichzeitig auf den Sensor kommen, desto geringer muss die Belichtungszeit sein. Hierdurch wird nur ein kleinerer Teil des Bildes scharf abgebildet.

Merke: Kleine Blende = größerer Bereich vom Bild scharf gestellt <> Große Blende = weniger Bereiche vom Bild scharf gestellt

Wie kannst du das wissen nun in der Praxis anwenden? In der Landschaftsfotografie zum Beispiel, möchte man mit einem weitwinkligen Ausschnitt möglichst die ganze Landschaft scharf darstellen. Also muss ich eine kleine Blende einstellen oder auch stark abblenden. Abblenden bedeutet im Sprachgebrauch nichts anderes, als die Blende stärker zu schließen. Hierdurch benötige ich wiederum eine längere Belichtungs- oder Verschlusszeit (angenommen alle Parameter bleiben ansonsten gleich). Das Bild wird länger belichtet, die Landschaft wird von vorne bis hinten scharf abgebildet.

Möchtest du ein Objekt fotografieren und den Hintergrund möglichst unscharf darstellen, z.B. um das Objekt mit der Technik freizustellen und in den Fokus zu setzen, dann nimmst du eine große Blende. Hierbei wird das Bild nur kurz belichtet und der fokussierte Bereich wird scharf, alles davor und dahinter wird unscharf. Wie unscharf hängt auch von den Objektiven, Entfernung etc. ab, das kannst du aber am Besten mal in der Praxis testen.

Was musst du noch über die Blende wissen? Die Blendenzahl! Denn die ist umgangsprachlich konträr zu dem oben beschriebenen. Eine große Blende ist z.B. 1,8, eine kleine Blende hingegen 22. Warum ist das so? Weil die Blende eigentlich ein Bruch ist und die Zahlen korrekt bedeuten würden: f/1,8 oder f/22. Daher bitte nicht irritieren lassen von den Zahlen sondern immer im Bruch denken.

Merke: Eine kleine Blendenzahl bedeutet ein große bzw. offene Blende – eine große Blendenzahl bedeutet hingegen eine kleine oder geschlossene Blende.

Wenn du noch mehr über die Blende erfahren willst, insbesondere technisch oder auch mal Bilder sehen willst, empfehle ich den Eintrag bei Wikipedia.

-Werbung-

2 Kommentare

  • fototreffnt

    Hallo,
    ich stimme dem Tipp ja weitestgehend zu.
    “Je kleiner die Blende oder der Verschluss geöffnet ist,……….”
    Ich würde jedoch in diesen Zusammenhang nicht von einen Verschluss reden, dies könnte leicht mit dem Kameraverschluss verwechselt werden.
    Und dann kommt er erstrecht zu einer Verwirrung

    LG Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.