Meine neuen Objektive von Sigma und Canon

1

Ich war geflasht vom Sigma 24mm Art und suchte parallel noch nach einem guten neuen Telezoom, gerne auch etwas mehr Brennweite als 200mm. Mein erstes Augenmerk fiel zu Beginn noch auf das Canon 70-200L oder 100-300L. Tests las ich bei den einschlägigen Blogs. Meine Entscheidung fiel dann doch auf zwei andere Objektive.

Mir liefen immer mehr Fotos und Berichte vom Sigma 24mm in den Schoß. Ein Kumpel fotografierte nur mit dem 24mm. Ich war total angetan von den Bildern und der Optik. Ich habe dann wie immer erst einmal ein paar Berichte und Tests gelesen. Ich wollte auch ein Immerdrauf Objektiv haben, das mir aber etwas mehr Spielraum als das 50mm gibt. Ich liebe das 50mm, aber auf einer Crop Kamera ist das schon recht eng. Und ich wollte Platz. Ich wollte Weitwinkel!

Also kontaktierte ich meinen allwissenden Fotobuddy eines abends und WhatsApp glühte. Er brachte mich dann darauf, mal nachzudenken, ob ich bei der Kamera bleibe. Wenn ich den Crop berücksichtige, liege ich ja nicht bei 24mm sondern vergleichbar bei 38mm. Guter Hinweis. Und einen Tipp hatte er auch gleich parat. Wenn mir der Blendenverlust von 1,4 auf 1,8 nichts ausmacht, sollte ich mir mal das 18-35mm von Sigma anschauen. Gesagt, getan.

Das Sigma 18-35mm Art 1.8

Mein Kumpel machte mir schnell die Vorteile deutlich. Erstens bin ich nicht komplett auf eine Brennweite beschränkt, bewege mich aber dennoch im Weitwinkelbereich. Mit 18mm am Start liege ich mit dem Crop 29mm, also nah an den 24mm dran, die ich sonst bei anderen auch eher am Vollformat gesehen habe. Die Flexibilität bleibt aber in einem gewissen Maß. Und eine Blende von 1.8 ist jetzt auch nicht so schlecht.

Ich habe noch ein wenig weiter recherchiert, Vergleiche gelesen und Bilder geschaut. Letztendlich bin ich bei Gunter dann auch über seinen Bericht, seine Antwort auf meinen Tweet und die Kommentare zu dem Beitrag überzeugt gewesen. Und dann habe ich zugeschlagen. Nun besitze ich das Sigma 18-35mm Art 1.8 und bin echt zufrieden damit.

Das Telezoom Dilemma

Am anderen Ende fehlte mir jedoch noch ein vernünftiges Telezoom. Ich besitzte nur das uralte Sigma 55-200mm für schmales Geld. Eines meiner ersten Anschaffungen. Dennoch mag ich die Optik von dem Zoom immer wieder gerne. Aber es ist so langsam. Und da ich gerne meinen Sohn beim Fußball fotografiere, musste auch hier etwas neues her.

Natürlich hatte ich den Blick zum Einen auf das Canon 70-200mm L mit f4. Aber ich hätte auch gerne etwas mehr Brennweite. Also wurde ich aufmerksam auf das Canon 70-300mm L bei Michael im Blog. Eigentlich war die Entscheidung schon fast gefallen.

Hätte mein Kumpel nicht mal wieder den Einwand, dass ich mir mal das neue Canon 70-300mm nicht-L anschauen soll. Es steht im Bokeh, Geschwindigkeit und Handling dem L fast in nichts nach, Minimal beim Bokeh, aber kaum bemerkenswert. Dafür deutlich günstiger und noch mal leichter. Auch diesem Hinweis musste ich natürlich nachgehen.

Und was soll ich sagen? Am Ende wurde es dann auch das Canon 70-300mm, das ich bei OTTO bestellte, am nächsten Tag geliefert bekam (ich liebe Next Day Delivery) und dann auch noch den Cashback kassierte. Läuft bei mir!

Fazit

Nun habe ich also meine beiden neuen Objektive und bin echt glücklich mit denen. Denn entweder fotografiere ich im Bereich des Weitwinkel, oder eben im Telezoombereich. Alles dazwischen benötige ich kaum. Und wenn, dann hätte ich ja noch mein 50mm Glas, das ich auch immer wieder liebe. Und ja, wenn alle Stränge reißen und ich größtmögliche Flexibilität brauche und weniger richtig gute Qualität, dann bleibt mir ja noch mein 15-85mm Allround Objektiv.

-Werbung-

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte Kommentar eintragen
Bitte deinen Namen eingeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.