Produkte

Wechsel von Lightroom – Welche Alternative?

Seit ich das Mac OS Update auf High Sierra erhalten habe, ist meine alte Version von Lightroom ständig abgestürzt. Nachdem ich das Programm deinstalliert habe und neu installieren wollte, erhielt ich immer eine Fehlermeldung.
Was nun? Ein Abomodell eingehen oder eine Alternative suchen? Für mich sind 11,89 Euro im Monat hochgerechnet auf eine gewisse Laufzeit keine Option, also suchte ich nach einer Alternative. Gefunden habe ich diese schlussendlich durch einen dummen Zufall in ON1 Photo Raw. Aber lies selbst, wie es dazu kam.

Das Abomodell von 11,89 Euro für die Lightroom und Photoshop Programme, die mir locker ausreichen würden, klingen im ersten Moment nicht viel. Wenn ich aber betrachte, wie oft oder eben wie selten oder sporadisch ich fotografieren gehe, rechnet sich das nicht.
Angenommen ich werde mit dem Abomodell die nächsten 5 Jahre leben, dann bedeutet das summa summarum 713,40 Euro. Da ich aber immer mal wieder fotografieren gehe und dann eben immer mal wieder nicht, lohnt sich das Abomodell für mich nicht. Ich benötige auch nicht immer das letzte Update und den super heißen Schei…
Ich möchte ein solides Programm, mit dem ich meine Fotos entwickeln UND organisieren kann. Und da kommen wir meistens zum Knackpunkt.

Folgende Programme habe ich mir dabei mehr oder weniger intensiv angeschaut:

  1. darktable
  2. Luminar 2018
  3. ON1 Photo Raw
  4. Exposure X3 von Alien Skin
  5. Capture One von Phase One

1. darktable

darktableVon einigen Leuten wird darktable als der Ersatz für Lightroom angepriesen – insbesondere bei der Suche nach einer kostenlosen Alternative. darktable ist Open Source Software und kommt ohne Bildbibliothek bzw. Datenbank daher. Die Grafik trifft nicht so richtig meinen Geschmack. Keine Menüleiste zu haben, finde ich auch eher gewöhnungsbedürftig. Ich kam von Anfang an nicht damit zurecht und deinstallierte es umgehend.

2. Luminar 2018

Luminar 2018

Aktuell richtig gehyped wird Luminar 2018. Das Programm habe ich im Testverfahren installiert und angeschaut. Die Oberfläche ist sehr aufgeräumt und schick. Die Bearbeitungsmöglichkeiten, Presets etc. wirklich gut. Das Programm hat mir echt gut gefallen. Das einzige Problem war, dass es aktuell noch keine Bilderverwaltung gibt. Und einen Ersatz für Photoshop habe ich nicht gesucht, sondern eben auch zur Bildverwaltung.
Eine Ankündigung gibt es jedoch schon, dass Anfang 2018 (haben wir nicht schon Mitte 2018?) auch eine Organisationsfunktion kommen soll. Eventuell schaue ich mir das Programm dann auch noch mal an. Denn gefallen hat es mir alle male. Aktuell jedoch nicht das, was ich suche.

3. ON1 Photo Raw

Ein weiteres Programm in meiner persönlichen Testreihe war ON1 Photo Raw. Das Programm überzeugte grundsätzlich schon mal damit, dass man hier seine Fotos in einer Art Bibliothek einfügen kann. Die Bearbeitung der Fotos war jedoch etwas gewöhnungsbedürftig kommend von Lightroom. Es gibt eine „normale“ Entwicklung, Effekte, und Layerbearbeitung. Ein Mix aus Lightroom und Photoshop, so kam es mir zu Beginn vor. Genug Zeit hatte ich mir anfänglich wohl nicht gelassen, das sollte sich später noch mal ergeben-

4. Exposure X3

Exposure X3

Exposure X3 von Alien Skin habe ich hin und wieder gelesen. Wenn auch eher selten. Es sollte aber ein kleiner Geheimtipp sein. Auch hier habe ich die Testversion installiert und das Programm ausgiebiger als ON1 Photo Raw ausprobiert. Eine Bildbibliothek ist vorhanden, das Bearbeiten ging recht gut von der Hand. Ich habe einige Tage mit Exposure X3 gearbeitet und fand das schon eine gute Lösung. Der Preis liegt aktuell bei 199US-$. Das müsste ich dann wohl mal ausgeben.

5. Capture One

Capture One

Capture One von Phase One liest man auch immer wieder als professionelle Bearbeitungs- und Organisiersoftware. Anfänglich bin ich damit gar nicht klar gekommen. Viel zu überladen für meine Verhältnisse. Ich musste mich durch diverse Tabs arbeiten, um mal eine Grundbearbeitung der Fotos hinzubekommen.
Ich habe mich aber hinein gefuchst, weil mich die Ergebnisse echt überzeugt haben. Man kann sich die Werkzeugtabs total individuell einrichten mit den entsprechenden Werkzeugen. Das ist klasse, das habe ich genutzt und kam immer besser klar. Der Preis von 299,- $ ist natürlich noch mal deutlich höher als Exposure X3. Aber das Programm passte sehr gut zu meinem Workflow.

Fazit und Ergebnis

Und dann kam eine E-Mail mit einem Super Angebot. Mein favorisiertes Programm für nur 79$ – umgerechnet also knapp 69,- €. HAMMER! Also von anfänglich Exposure X3 zu Capture One wechseln, der Workflow und die Ergebnisse passten und haben mich echt überzeugt.

Also habe ich den Kaufprozess durchschritten, Bezahlung per PayPal. Hier kamen dann noch mal 15,- $ für Steuern hinzu. Egal, der Preis war heiß. Also alles bestätigt und die Bestätigungsmail inkl. aller Downloadlinks erhalten zum Programm und den Zusätzen.
Schnell mal das Programm hinunter geladen und installiert.

UND DANN KAM DIE ÜBERRASCHUNG!

Warum ist das Programmicon denn auf einmal anders und warum kommt mir das bekannt vor? Vielleicht weil es sich nicht um Capture One von Phase One handelte sondern von ON1 Photo Raw! Sauber, schön verwechselt und bezahlt. Also gleich den Support kontaktiert zum Thema Rückabwicklung. Die haben auch gleich am nächsten Tag geantwortet.
Da ich das Programm nun aber hatte, hab ich das auch noch mal „schnell“ intensiv getestet. Und irgendwie kam ich damit gut zurecht. Und irgendwie ist auch das Maskierungstool ziemlich mächtig und wird viel gelobt. Und irgendwie komme ich in den Workflow richtig gut rein. Und für den Preis ist das eigentlich ein echt guter Deal!

Also habe ich den Support noch mal kontaktiert, dass die sich bitte noch mal Zeit lassen sollen mit der Rückabwicklung, ich teste das Programm noch ein wenig weiter. Das ist auch kein Problem, ich habe 30 Tage Rückgaberecht.
Und im Moment scheint es doch genau die richtige Lösung für mich zu sein – vom Organisieren der Fotos über die einfach oder auch mal komplexere Bearbeitung bis hin um Preis.

Denn auch das war schon ausschlaggebend. Immerhin fotografiere ich eher phasenweise mehr und dann auch mal über einen längeren Zeitraum einfach gar nicht.
Da benötige ich weder ein Programm für 300,- Euro noch ein Abo für 12,- JEDEN Monat bei mind. 12 Monaten Vertragslaufzeit. Würde Adobe hier eine einfach Pausierung möglich machen und man würde die 11,89 Euro pro Monat immer nur dann zahlen, wenn man das Programm in dem Monat nutzen möchte, dann wäre ich sofort da geblieben.

Aktuell bin ich von ON1 Photo Raw für meinen Workflow, für meinen Anspruch angetan und schaue mir viele Tutorials an.

-Werbung-

Ich bin Familienvater, liebe das Meer und fotografiere leidenschaftlich gerne. Dabei ist mir das Fotografieren wichtiger als die Technik. Ich bin Jahrgang 79 mit Abitur aus dem letzten Jahrtausend. Ich arbeite bei einem sehr großen deutschen E-Commerce-Versender und lebe in Hamburg, der schönsten Stadt Deutschlands.

6 Kommentare

  • Marc

    Ich finde PhotoRAW auch richtig gut und man kann in der Bearbeitung echt einiges mehr machen als bei Lightroom. Ich konnte mich aber nie mit dem Bibliothekstool davon anfreunden, da ist LR für mich immer noch das Maß aller Dinge. Außerdem gibt es keine richtige Mobile-Version, auch hier hat LR die Nase vorn.

    Trotzdem schwanke ich auch immer wieder und überlege mir tatsächlich, LR und dem ganzen Adobe-Sumpf den Rücken zu kehren. Der Hauptgrund ist nicht das Abo-Modell sondern die unterirdisch schlechte CC Version mit der kaum erträglichen Cloud Anbindung. Dafür ist mir das Abo im Moment einfach zu teuer. Würde es aber richtig funktionieren, wäre es genial und ein weiterer Punkt für Adobe.

    Mal sehen, wie sich das alles entwickelt.
    Dir auf jeden Fall viel Spaß mit dem Fehlkauf 🙂

    • Marcel

      Hi Marc, danke für dein Feedback. Man muss sich tatsächlich erst einmal ein wenig hinein arbeiten. Der Mensch ist ja nun mal ein Gewohnheitstier. Aber ich komme inzwischen echt gut zurecht damit. Die Bearbeitung macht Spaß und für mich teilweise noch besser zu Bewerkstelligen als mit Lightroom.
      Das Bibliothekstool muss ich die Tage erst noch ausgiebig checken. Da hat Lightroom natürlich seine Stärken, keine Frage. Da kommt bisher kaum ein Programm heran in der Kombination. Aber wenn ich dann auf den Preis schaue und mir bewusst ich, dass ich kleine Abstriche machen muss, dann geht das sowas von voll in Ordnung! 😉

  • Sascha C.

    Oje, wie gut kenne ich das Problem.

    Vor etwa 1,5 Jahren habe ich – Hobbyfotograf und genau wie du nicht jeden Tag am „knipsen“ – Lightroom den Rücken gekehrt.

    Erst Luminar 2017, dann Luminar 2018… Jedesmal weil MacPhun – jetzt Skylum – werbetechnisch wirksam versprach, eine Bildverwaltung nachzuliefern. Bis heute warte ich drauf und ich glaub nicht mehr daran, dass es die nächsten Monate eine vernünftige Lösung gibt. Also zu On1 Photo Raw 2018 und was soll ich sagen… ja, es ist ein gutes Tool, verrichtet seinen Dienst und ist – bis auf die neueste Version – relativ schnell. Aber mir fehlte trotzdem irgendwie die Bildverwaltung, die in Lightroom einfach genial war, vor allem wenn man mit Smart Previews arbeitet.

    Jetzt habe ich seit kurzem das neueste iPad und ein Apple Pencil und habe wochenlang versucht, einen guten Workflow hinzubekommen, der mir ein einfaches mobiles entwickeln der Bilder, auch unterwegs im Urlaub, ermöglicht. Affinity Photo habe ich auf für iOS und iPad und es klappt auf dem iPad eigentlich super, mit nur einem Problem: Keine Bildverwaltung. Apple Fotos dafür zu verwenden ist auch der reinste Krampf, weil Apple hier so in seinem eigenen Universum ist. Etwas mehr „Offenheit“ täte der Fotos-App schon gut.

    Und wo bin ich nun, nach 1,5 Jahren gelandet? Richtig, bei Lightroom. Perfekter (mobiler) Workflow. Hier arbeiten alle 3 Programme „Lightroom CC“, „Lightroom CC für iPAD“ und Lightroom Classic super zusammen und diese Symbiose hatte ich bei keinem anderen bisher getestetem Tool. Selbst wenn man nicht mobil arbeiten will, keines der Tools kann Lightroom wirklich das Wasser reichen. Finde ich das Abo gut? Nein. Ist es das Geld Wert? In meinem Fall: Ja.

    • Marcel

      Es wäre so toll, wenn ich Lightrooom immer monatlich nutzen und zahlen könnte. Gerade für die Phasen, in denen man nicht fotografieren kann.
      Ansonsten bin ich von der Geschwindigkeit mit der neuen Version 2018.5 recht zufrieden von On1 Photo Raw.

  • Arno Puchtinger

    Meine Frage: Gibt es in dieser On1 Photo Raw auch in deutsch? Denn mein Englisch bin ich nicht mächtig.

    • Marcel

      Aktuell ist das noch nicht vorhanden. Viele User haben das aber schon gefordert und ich kann mir vorstellen, dass das noch folgen wird. Im Moment aber noch auf englisch.
      Die meisten Punkte sind jedoch selbsterklärend.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: