Produkte

Wie sortierst du deine Fotos?

Dieser Artikel richtet sich in erster Linie speziell an Nutzer von Adobe Lightroom. Da ich selbst das Programm sehr gut finde für die erste und einfache Bildbearbeitung, würde ich von euch gerne wissen, wie ihr eure Fotos sortiert und auch aussortiert?

Ich gehe hin und wieder mit der Kamera raus (ja, ich bin eher Gelegenheits-Hobbyfotograf) und komme dann mit einem Bündel unterschiedlicher Bilder nach Hause.
Die Fotos werden nun von der SD Karte mittels Lightroom auf den Rechner gespielt und gleichzeitig in die Bibliothek von Lightroom mit einem zutreffenden Namen und natürlich dem Aufnahmedatum zur besseren Orientierung.

Als nächstes schaue ich die Bilder durch und weiß auch, dass ich die Fotos zurückweisen kann. Leider mache ich das nicht immer und suche erst nach dem einen oder anderen guten Foto, fange dann meistens direkt mit der Bearbeitung an. Das endet dann immer darin, dass ich eine halbe Stunde an dem Foto sitze, das entweder per Flickr Plugin direkt zu Flickr hochlade oder noch mal in Photoshop CS3 weiter bearbeite, zum Beispiel nachschärfen per Hochpassfilter o.ä.

Wenn ich dann erst einmal 2-3 Fotos fertig habe, ich dann ja noch einen Blogeintrag dazu schreiben möchte, vergesse ich meistens das Sortieren und Zurückweisen bzw. Löschen der schlechten Fotos. Was ist das Ergebnis? Natürlich das meine Festplatte recht schnell voll wird, der Rechner immer langsamer (da ich keine externe Festplatte besitze) und ich später nur noch ungerne durch die Fotos gehe, weil da einfach zu viel “Schrott” den Blick fürs Wesentlich verdeckt.

Ich würde von dir gerne wissen, wie du deine Fotos sortiert, zurückweist und organisierst. Gehst du wirklich erst jedes Foto durch und weist es zurück? Löscht du die zurückgewiesenen Fotos vollständig? Verschlgswortest du deine Bilder zu besseren Suche? Also, dann hau mal in die Tasten und sage mir, wie du vorgehst!

-Werbung-

3 Kommentare

  • Benedikt

    Hallo Marcel,
    ich nutze Photoshop und zum Sortieren meiner Bilder Bridge. Konsequentes taggen und Verschlagworten der Bilder hilft bei grossen Mengen ebenso, wie eine saubere Verzeichnisstruktur. Verlangt aber etwas Disziplin es tatsächlich immer zu machen. Ansonsten wird der Berg schnell zu gross. Häufig ist es recht einfach ein Shooting am Block zu Verschlagworten und kleinere Details pro Bild vorzunehmen. Speicherplatz sollte heutzutage kein Hemmnis darstellen. 1-4 TByteplatten kosten nicht mehr die Welt.
    Viele Grüsse,
    Benedikt

  • Marcel

    Ja, das hast du Recht, Speicherplatz ist nicht das Problem. Eie ordentliche Verzeichnisstruktur bekomme ich auch noch hin, nur das mit dem verschlagworten ist noch nicht so dolle. Da muss ich noch üben und vor allem auch das direkte Löschen schlechter Bilder. Ich werde mir in Zukunft mehr Mühe geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.