Tutorials

Finsterer Mond – New Moon

An einem klaren Morgen schaute ich aus dem Schlafzimmerfenster und sah den Vollmond über den Dächern stehen. Ich griff sofort zu meiner Kamera, stöpselte das Sigma 55-200mm Objektiv drauf und knipste ein paar Fotos des Monds. Nun habe ich mir das Foto noch mal vorgeknöpft und ein wenig bearbeitet. Inspirieren lassen habe ich mich dabei von dem Gastbeitrag von Martin Wolf bei kwerfeldein.de über sein Foto Another World.

Mir kam beim Lesen seines Artikels sofort mein Bild mit dem Mond in den Sinn und ich dachte, das musst du genaus so bearbeiten. Martin: Vielen Dank für den Tipp!

Gesagt, getan: Ich habe das Foto also in Lightroom geöffnet und erst einmal den Weißabgleich erneuert. Dazu habe ich mit der Pipette einen möglichst neutral grauen Bereich ausgesucht.
Anschließend habe ich die Sättigung verringert. Beim Betrachten ist mir aufgefallen, dass das Bild nicht ganz gerade war. Also habe ich es noch gerade gerückt und ein klein wenig beschnitten.

Schließlich habe ich den Lichtern und den Tiefen die gleichen Farbwerte gegeben wie Martin Wolf bei seinem Bild Another World. Das Ergebnis fand ich auf Anhieb klasse. Noch ein wenig nachgeschärft und schließlich eine Vignette gezogen. Ich habe vorher noch einen dunklen Verlauf von oben nach unten gezogen, um die Dramatik etwas zu erhöhen.

Finsterer Mond - New Moon

Nun seid ihr dran. Wie gefällt euch das Bild? Kann man es als Kinodouble zu New Moon durchgehen lassen? Oder hättet ihr es ganz anders gemacht?

-Werbung-

3 Kommentare

  • Jess

    und was draus geworden ist, kann sich durchaus sehen lassen. auch sieht man, das auch objektive von sigma einiges können und es nicht immer ein rotes L oder sonstiges haben muss.Gruß

  • Marcel

    Vielen vielen Dank euch beiden.
    Das war wieder so ein typisches Beispiel von woanders etwas gesehen, die Szene morgens entdeckt und das zuletzt gelesene gleich in die Szene im Kopf eingearbeitet und umgesetzt. Und das Ganze hat auch noch funktioniert ;-)

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: